Zum Inhalt springen

Krankengymnastische Therapien

Medizinische Trainingstherapie

Physiotherapeut im Side-Stepper
Bild-Großansicht
Medizinische Trainingstherapie

In Zusammenarbeit mit dem Physiotherapeuten werden abgestimmte Trainingsprogramme erstellt. Je nach Art des Trainings stehen dabei Gleichgewicht, Koordination und Haltung, die Kraft, Flexibilität, Schnelligkeit oder die Ausdauer im Focus.

Nach oben

Schlingentischtherapie

Person im Schlingentisch
Bild-Großansicht
Person im Schlingentisch

Körperregionen, die in den Schlingen liegen, lassen sich leicht bewegen und fühlen sich gleichsam schwerelos an – am ehesten vergleichbar mit dem Auftrieb im Wasser. Wir ergänzen dieses Hilfsmittel auch durch andere krankengymnastische Techniken, die sich in schmerzfreier Aufhängung für die Patientin oder den Patienten schonender durchführen lassen.

Nach oben

Spezielle physotherapeutische Techniken

Atemtherapie

Die klinische Atemtherapie arbeitet sowohl prophylaktisch als auch nachbehandelnd. Man versteht darunter verschiedene Übungen zur Verbesserung der Lungenkapazität. Hierzu werden vor allem die Brustmuskulatur gestärkt und Techniken zur vermehrten Bauchatmung geübt. Die Atemtherapie setzen wir hauptsächliche zur Vorbeugung einer Lungenentzündung (Pneumonie-prophylaxe) und Sekretlösung sowie Sekrettransport ein.

Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF)

Die Abkürzung PNF steht für „Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation“. Sie ist eine überwiegend aktive Therapiemethode, die über neuromuskuläre Reize Einfluss auf die Muskelspannung nimmt. Wir setzen die PNF ein um die Muskelspannung unserer Patientinnen und Patienten im Sinne der Kräftigung oder Entspannung zu beeinflussen. Darüber hinaus spielt die Verbesserung der Koordination physiologischer Bewegungsabläufe, sowie die Steigerung des Bewegungsausmaßes ebenfalls eine Rolle.

Manuelle Therapie

Von unseren speziell ausgebildeten Therapeuten werden hier verschiedene Techniken zur Schmerzlinderung, Mobilisation und zur Verbesserung der Durchblutung und Gewebebeschaffenheit eingesetzt. Dabei soll eine Gelenkmobilisation auf der Grundlage der Biomechanik und Reflexlehre erfolgen. Wir verstehen die Manuelle Therapie dabei als einen Bestandteil eines umfassenden Konzeptes.

Therapie nach McKenzie

Diese Methode zur Reduzierung von Rückenschmerzen erfordert therapeutische Autonomie und Eigenverantwortung des Patienten. McKenzie vertritt die Auffassung, dass Betroffene ihre Nacken- und Rückenschmerzen durch Selbstbehandlung langfristig reduzieren können. Die erforderlichen Eigenübungen werden Ihnen von den Therapeuten unserer Abteilung erklärt und mit Ihnen zusammen eingeübt.

Durch den Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung gelingt es Ihnen Ihre Muskelspannung zu verringern und mit der Zeit lernen Sie muskuläre Entspannung herbeizuführen, wann immer sie dies möchten.

Therapie nach Cyriax

Diese Behandlungstechnik wird der manuellen Therapie zugeordnet. Ihr Therapeut testet mit einer speziellen Funktionsprüfung die Strukturen des Bewegungsapparates, insbesondere der Weichteile. Die gestörte Struktur wird dann behandelt, um Gewebsadhäsionen zu verhindern, bzw. um bereits bestehende Verklebungen nach Gewebsschädigungen zu lösen.

Stemmführung nach Brunkow

Die Stemmführung nach Brunkow ist Teil unseres Rückenschulkonzeptes, sie ist eine dynamische Ganzkörperspannung. Wir setzen sie ein, um die diagonal verlaufenden Muskelketten gezielt zu aktivieren. Diese zentrieren die Extremitätengelenke synergistisch und bewirken die Rumpfaufrichtung mittels weiterlaufender Spannung. Während dieser dynamischen Ganzkörperspannung bleibt die fließende Atmung erhalten.

Nach oben